Gemeinde in der Volkskirche - fit für die Zukunft?

Gemeinde in der Volkskirche - fit für die Zukunft?

Rückgängige Mitgliederzahlen, wachsende innere Distanz von Mitgliedern zu
ihrer Kirche, eher schwacher Gottesdienstbesuch, tendenziell abnehmendes
ehrenamtliches Engagement, Pfarrpläne, die Pfarrstellen zurückfahren und
Kirchengemeinden zur Zusammenarbeit verpflichten: Trotz lebendiger und blühender
Gemeindearbeit vor Ort stellen die negativen Gesamttrends eine große
Herausforderung dar.
Dazu kommt die Infragestellung zentraler biblischer Inhalte wie der Einzigartigkeit
Gottes, der Erlösung durch das Opfer Jesu am Kreuz, der Auferstehung oder
der Gebote Gottes zur konkreten Lebensgestaltung.
Wie kann Gemeinde mit möglicherweise eingeschränkten Ressourcen weiterhin
attraktiv gestaltet werden? Wie muss Gemeinde geleitet werden, so dass sie
eindeutig ihrem Herrn verpflichtet bleibt und gleichzeitig Menschen von heute
Zugänge zum Glauben eröffnet?
Zu diesen Fragen äußern sich zwei kompetente Referenten: einer aus Westfalen
und einer aus dem Ländle. Bei einer Podiumsdiskussion wollen wir einen interessanten
Austausch auch mit Ihnen, unseren werten Gästen, anstoßen.


Pfarrer Matthias Hanßmann war Krankenpfleger, Diakon, Referent
für Familie und Musik beim Evangelischen Gemeinschaftsverband
„Die Apis“ und ist seit 2016 Pfarrer in Enzweihingen.
Er ist seit 2007 Mitglied der Synode der Evangelischen Landeskirche
in Württemberg und dort Vorsitzender des Strukturausschusses.
Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.


Pfarrer Dr. Christian Schwark ist seit 2008 Pfarrer in Siegen-Trupbach/
Seelbach. Er hat 2004 bei Prof. Michael Herbst über das
Thema „Gottesdienste für Kirchendistanzierte“ promoviert.
Neben seiner Tätigkeit in der Gemeinde ist er Gastdozent am
Theologischen Seminar Adelshofen und engagiert sich im
Netzwerk „Bibel und Bekenntnis“. Er ist verheiratet und hat zwei
erwachsene Kinder.