Aktuelle Meldungen

Ein ganz großer Dank an alle, die mitarbeiten!

 

Beim Mitarbeiterempfang am 17. Januar mussten zusätzliche Tische und Stühle herangeschafft werden. Es kamen mehr Mitarbeiter der Kirchengemeinde und des CVJM zu dem Abendessen im Gemeindehaus als gedacht: etwa 150. Auch eine ganze Reihe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ließen sich einladen. Sie trugen ein Quizspiel zum Programm bei, bei dem aus einer pantomimischen Darstellung ein Bibelwort erraten werden musste. Erstaunlich, wie rasch bibelfeste Personen im Saal die richtige Lösung herausfanden!

Bei einer spielerischen Unterschriftenaktion ging jeder auf die Suche nach Personen, die spanisch sprechen, 1,65 Meter groß sind oder eine Banklehre absolviert haben. „Da habe ich neue Entdeckungen gemacht“, meinte eine Teilnehmerin. Kein Wunder bei so vielen Ehrenamtlichen!

Pfarrerin Beer, die Moderatorin des Abends, schickte die Tischgruppen jeweils mit einem Weihnachtslied zum reich gedeckten Buffett. Christian Dirrigl und sein Küchenteam organisierten eine leckere Mahlzeit. Viele tüchtige Menschen steuerten Salate und Nachtisch bei. 

In einem Grußwort würdigte Kirchengemeinderat Matthias Distel den langjährigen Dienst des gewählten Ratsvorsitzenden Reinhard Bässler. Pfarrer Eißler überreichte dem „Kirchenbauer“ Bässler eine Modellkirche für die Eisenbahnanlage zuhause (siehe Foto).

Das biblische Buch Nehemia berichtet vom Wiederaufbau der Mauer um Jerusalem. Pfarrer Eißler wendete den Bericht auf den Gemeindebau heute an, bei dem gute Organisation, motivierter Einsatz und der Blick fürs große Ganze gefragt sind. Jeder Dienst sei ein wichtiger Beitrag für den Aufbau der Gemeinde, wie ihn der Herr der Gemeinde in Auftrag gibt, anleitet und vollendet. Als die beste Motivation empfahl der Pfarrer das Motto Nehemias: „Die Freude am HERRN ist eure Stärke.“

 

Neuer Kirchengemeinderat ins Amt eingeführt

Am Sonntag, den 12. Januar, wurde der neue gewählte Kirchengemeinderat in sein Amt eingeführt. Pfr. Eißler bedankte sich bei den ausscheidenden Mitgliedern Frau Elfriede Elwert und Herrn Reinhard Bässler für ihr ehrenamtliches Engagement und ihre treuen Dienste. Herr Bässler leitete die Kirchengemeinde als gewählter Vorsitzender lange Jahre und prägte dadurch das lebendige Gemeindeleben in Ruit. Pfr. Eißler dankte den bisherigen Ratsmitgliedern für ihre Bereitschaft, sich für weitere sechs Jahre einzubringen und einzusetzen. Ein freundlicher  Willkommensgruß galt den erstmals gewählten Mitgliedern Frau Dr. Konstanze-Mirjam Grutschnig-Kieser und Herr Daniel Stoll. Der Gospelchor unter Leitung von Herr Alexander Illi sorgte für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes.

hinten v.l.n.r.: D. Stoll, M. Dompert, K-M. Krell, M. Distel, W. Sachs

vorne v.l.n.r.: D.Weber, S.Bühler, Ch. Illi-Eichhorn, K-M. Grutschnig-Kieser

Ein guter Start - mit Gebet!

Mit vier Allianzgebetsabenden sind Christen aus verschiedenen Gruppen ins neue Jahr gestartet. Den ersten Abend am Dienstag, 7. Januar, beim Christusbund in der Hummelbergstraße gestaltete Prediger Theo Illi. Am Mittwochabend lud Pfr. Eißler die Teilnehmer im Gemeindehaus in einen Stuhlkreis um eine rote Amaryllis und eine brennende Kerze ein. Am Donnerstagabend führten CVJM-Mitarbeiter durchs Programm, bei dem man an Tischgruppen Platz nahm. Am Freitagabend versammelten sich Jugendliche und erwachsene Gäste miteinander auf den Sitzhockern in der jugendgemäßen Lounge im Untergeschoss des Gemeindehauses.

„Wo gehöre ich hin?“: so lautete die Überschrift über der Gebetswoche. „An den Schleifstein der Gemeinschaft - in das Kraftfeld des Heiligen Geistes - in die erschütterte Welt - in das Miteinander der Generationen“, lauteten die Antworten, die die einzelnen Abende thematisch bestimmten. Dass die Gemeinde von Jesus zuallererst eine betende Gemeinde ist, die ihre leeren Hände nach Gott ausstreckt, zeigen die ersten Kapitel der Apostelgeschichte. Wie das Windkraftrad, dass unsichtbaren Wind in Energie verwandelt, bringt das Gebet Gottes Kraft und Orientierung in unser Leben. Das ist die Ausrüstung, die wir auch im Jahr 2020 brauchen. - Pfr. T.Eißler

Endlich Weihnachten!

Ziemlich viel Licht an Heiligabend: ein Nachmittag mit sonnigen Momenten, eine neu beleuchtete Kirche, strahlende Kindergesichter - und die gute Weihnachtsbotschaft, die die Herzen hell macht. Kinder der Kinderkirche und vom Kinderchor Regenbogen führten das Musical „Endlich Weihnachten!“ auf. Die Sprechszenen und Lieder luden dazu ein, von den Hirten von Bethlehem zu lernen, die sich aufmachten, um das Geheimnis des Kindes im Stall zu entdecken. Das Stück stammt von unserem Gemeindeglied Hans („Bobby“) Gaupp, der am Piano saß. 

Auch in der Christvesper um 17.30 Uhr war die renovierte Auferstehungskirche bis auf den letzten Platz besetzt. Der Posaunenchor sorgte für die Festmusik. Pfr. Eißler sprach über das Prophetenwort Hesekiel 37, das Jesus als den guten Hirten für alle ankündigt. Er schenkt denen, die seinen Dienst verstehen und annehmen, das wahre Leben. In der Christmette um 22 Uhr mit Pfarrerin Bazlen sorgte der Gospelchor für weihnachtlich bewegte Klänge.

Gemeinsam Gottesdienst feiern - eine freundliche Einladung

Liebe Gemeindeglieder, wir freuen uns über viele, die sonntags den Gottesdienst aufsuchen. Jeder Gottesdienstbesucher ist uns eine Freude und eine Ermutigung! Während der Zeit der Baustelle Auferstehungskirche haben wir Gottesdienste im Saal des ev. Gemeindehauses erlebt. Es war eine gute Erfahrung, dass Gottesdienstbesucher beieinander sitzen und nicht voneinander getrennt sind durch leere Kirchenbänke. Wenn wir nun in die renovierte Auferstehungskirche zurückkehren, habe ich eine freundliche Einladung und Bitte an Sie, liebe Kirchenbesucher: Nutzen Sie die vorderen Kirchenbänke. Suchen Sie die Nähe zu Altar und Kanzel. Lassen Sie die leeren Bänke hinter sich. Machen Sie die Erfahrung, dass es gut ist, in der Gruppe mit Kirchenbank-Nachbarn zu singen und zu beten. Der andere Gast, der vielleicht nicht so oft da ist, freut sich über Ihren Gruß und vielleicht auch einmal über einen Hinweis, wo im Gesangbuch der Psalm zu finden ist. Ich lade Sie freundlich ein zur Begegnung, zur Nähe und zur guten Gemeinschaft in unserer Auferstehungskirche, die in neuem Licht erstrahlen wird! Ihr Pfr. Tobias Eißler

Die Auferstehungskirche in neuem Licht!

Gerade rechtzeitig für den Heiligen Abend 2019 sind die Handwerker noch fertig geworden. Viele Lampen erhellen den Innenraum der Kirche. Ein völlig neuer Anblick! Das war man bisher nicht gewohnt. Auch die Lautsprecheranlage wurde erneuert, ebenso die Heizung. Das Podest des Altarraums wurde beim Taufstein erweitert, so dass jetzt Musikgruppen und Chöre mehr Platz haben.

Ein ganz großer Dank geht an unsere Architekten Herr Heim und Frau Blaschke und an alle beteiligten Firmen, die unter Zeitdruck sehr viel geleistet haben. Wir danken unserem Bauausschussleiter Herr Krell für sein außergewöhnliches Engagement über viele Monate. Ebenso allen Mitgliedern des Bauausschusses und allen fleißigen Mitarbeitern, die in den letzten Tagen geholfen haben, die Kirche zu putzen und herzurichten. Unsere Mesnerin Frau Bertsche hatte besonders viel zu tun. Wir sind dankbar, dass nun der Kirchenraum wieder zur Verfügung steht. Einige Kleinigkeiten werden im neuen Jahr noch ergänzt und eingerichtet. Vielen Dank sagen wir allen Spendern, die das Projekt durch großzügige finanzielle Unterstützung möglich gemacht haben. Auch weiterhin sind Spenden nötig und willkommen, z.B. in Form von Spenden-Patenschaften für einzelne Einrichtungsgegenstände.

Wir danken unserem Gott für die Bewahrung vor Unfällen. Möge er in der Auferstehungskirche seine Gemeinde erbauen, erfreuen, voranbringen und segnen. 

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 21.01.20 | Im Handumdrehen durch die Bibel

    Die Bibel bewegt - und zwar im wörtlichen Sinne: Bei interaktiven Seminaren unter dem Motto „Tour durch die Bibel“ können sich die Teilnehmer mit Hilfe von Bewegungen durch die einzelnen Teile der Heiligen Schrift „navigieren“. Ortstermin in Hohenhaslach bei Sachsenheim.

    mehr

  • 20.01.20 | Klinikseelsorge: Zuhören in der Not

    Sie begleitet Menschen in schweren Situationen: Zu Besuch bei einer Seelsorgerin im Stuttgarter Marienhospital. Am 22. Januar unterzeichnen Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Bischof Dr. Gebhard Fürst eine Rahmenvereinbarung über die ökumenische Zusammenarbeit in der Klinikseelsorge.

    mehr

  • 18.01.20 | Sabine Foth soll Präsidentin werden

    Die bei der Kirchenwahl im Dezember gewählten Synodalen haben die konstituierende Sitzung der Landessynode am 15. Februar vorbereitet. Bei ihrer Klausurtagung in Bad Boll nominierten sie am Samstag, 18. Januar, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Präsidium sowie die Synoden-Ausschüsse. Sabine Foth soll Präsidentin werden.

    mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de