2018-12-28 Stall von Betlehem ausspioniert

Beim Familiengottesdienst an Heiligabend 2018 gab es keine freien Plätze mehr in der Auferstehungskirche. Viele Besucher erlebten das Singspiel mit, das Kinder von der Kinderkirche und vom Kinderchor unter der Leitung von Diakonin Eißler aufführten. Zwei Spione des römischen Kaisers fanden heraus, dass der jüdische Messias in einem Stall in Bethlehem geboren worden ist. Als sie ins Gefängnis des Königs Herodes gerieten, riefen sie seinen Namen Jesus an. Kurz darauf entkamen sie durch ein Schlupfloch und entschlossen sich, ab jetzt dem Befreier Jesus Christus zu vertrauen. Er hat gesagt: „Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei." Pfr. Eißler erklärte, dass es dabei vor allem um die Befreiung von Sünde geht, die unser Leben lähmt. Ein 11jähriger Junge aus Tschechien kam bei einer Kinderfreizeit zum Glauben und freut sich an der Befreiung zu einem neuen, gesunden, friedlichen Lebensstil. Liebevoll hergestellte Kulissen, Lichttechnik und eine schwungvolle Musik sorgten für ein erfüllendes Weihnachtserlebnis. Etliche Weihnachtsgäste äußerten hinterher ihre Anerkennung und ihren Dank.

2018-11-27 Weihnachtspost für Osteuropa

Dienstag, 27. November: Bei der Päckchenaktion wurden dieses Jahr ein Rekord erreicht: 93 Geschenk-Kartons haben Senioren, Jugendliche, freiwillige Spender und das Team der Ehrenamtlichen um Frau Andrea Michel zusammengestellt! Ein Mitarbeiter der Missions- und Hilfsorganisation „Licht im Osten“ schaffte es, die Riesenladung komplett in seinem Kombi unterzubringen. Die Päckchen werden ins Baltikum, nach Rumänien und Moldawien transportiert und dort an Kinder und Erwachsene ausgegeben. Das wird leuchtende Augen geben! Ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben! Vielleicht sind Sie schon motiviert, nächstes Jahr auch ein Päckchen Freude Richtung Osteuropa zu schicken?

120 beim Jugendgottesdienst

Am Abend des Sonntags, 18. November 2018, war der große Saal im Gemeindehaus mit 120 jungen Leuten gefüllt. Vorne leuchtete ein Kreuz. Die Wände waren von bunten Strahlern illuminiert. „Pop’n’Gospel“, der Jugendchor der Ludwig-Hofacker-Gemeinde, Stuttgart, brachte seine mehrstimmigen Songs mit Klavierbegleitung groovig rüber. Pfr. Matthias Trick aus Neuhausen, Jugendpfarrer im Bezirk, legte unter der Überschrift „Und die Chöre singen für dich" einen Bibeltext aus Offenbarung 15 aus. Es kommt darauf an, dass wir den Frieden mit Gott finden. Dann sind wir dabei in der Gemeinde, die Jesus Christus, den Schöpfer und Erlöser und Vollender der Welt aus tiefer Überzeugung und Dankbarkeit lobt. Dieses Loben führt zur Sehnsucht des wohl berühmtesten aller Gospels: „Then, Lord, let me be in that number, when the saints go marching in“: „Dann, Herr, lass mich einmal dabei sein, wenn die Heiligen zur himmlischen Anbetung einmarschieren“. Hinterher tauschten sich Ruiter, Ludwig-Hofacker-Leute und andere junge Gäste aus. Fazit: Beim nächsten Jugendgottesdienst solltest Du unbedingt dabei sein!

Die Kinderbibelwoche 2018...

...ging am Sonntag, dem 4. November, mit einem königlichen Gottesdienst zu Ende. 80 Kinder und über 40 Mitarbeiter erlebten vier prallgefüllte Tage mit Liedern, Spielspaß, Basteleien und jeden Tag Theater mit Miri und Jan und ihrer tollen Oma und eine packende Königsgeschichte der Bibel.
Wie herrlich es ist, Gottes Königskind zu sein – das haben wir miteinander erfahren!

31. Oktober: Halloween? Nein, Reformationstag!

Bei der Aktion „Süßes statt Saures“ klingelten auch dieses Jahr Kinder an den Haustüren von Ruit. Die meisten, die die Tür öffneten, erwarteten wohl die üblichen Halloween-Kinder in mehr oder weniger gruseligen Verkleidungen. Aber nein - diese Kinder wollten nur etwas schenken: ein Kerzenlicht. Es soll an das erinnern, was wir in Deutschland seit 1667 feiern: das Gedenken an die Reformation. Wie ein strahlendes Licht leuchtete die gute Nachricht von Jesus Christus auf, als Martin Luther die Bibel ins Deutsche übersetzte und in seinen Predigten die ursprüngliche Botschaft herausarbeitete. Die Kinder hörten zuvor in der Kirche eine Geschichte von Diakonin Andrea Eißler. Zum Abschluss gab’s auf dem Kirchplatz zwischen wärmenden Feuerschalen Wurst im Weckle.

Bläserkonzert "Spirit of Brass"

Am vergangenen Sonntag lud der Posaunenchor des CVJM Ruit zu einem Bläserkonzert in unsere Auferstehungskirche ein. Viele Gäste aus Ruit u darüber hinaus sind dieser Einladung gefolgt – die sehr gut gefüllte Kirche war tolle Motivation für alle Bläserinnen und Bläser. Die 32 boten unter der Leitung von Thilo Illi ein buntes Programm alter und zeitgenössischer Komponisten. Auch die Jungbläser gaben in kleiner Besetzung 2 Stücke zum Besten.
Als Würdigung für seinen über 50 jährigen Dienst im Posaunenchor wurde Bassposaunist Günther Müller im Rahmen des Konzertes von Bezirksposaunenwart Ernst Fuhr im Namen des Jugendwerkes Württemberg mit Urkunde und der Anstecknadel in Gold geehrt – herzlichen Dank für diesen wertvollen Dienst, lieber Günther!
Der Abend war eine gelungene Sache, was dem anhaltenden Applaus entnommen werden konnte. Die Bläser beschlossen den Abend mit dem schönen Abendchoral „Bleib bei mir Herr“ und bedanken sich nochmals herzlichst bei allen Besuchern fürs Kommen.

Sonntag, 21. Oktober 2018: Der Projektchor Eberhard Klotz singt

Seit 1995 singen sie einmal im Jahr in der Ruiter Auferstehungskirche. Dazu treffen sie sich samstags vor dem Gottesdienst und proben, feiern den Geburtstag des Ensembleleiters, und kommen sonntags wieder zur Präsentation des Erlernten. So banal der Anlass, so nichtssagend der Chor-Name, so flapsig die Schilderung, … aber umso ernsthafter und leidenschaftlicher gehen die semiprofessionellen Sängerinnen und Sänger ans Werk. Komplexe Motetten von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johannes Brahms oder Anton Bruckner werden da in kurzer Zeit einstudiert, daneben mehrstimmige Gemeindelieder und Choräle für das gemeinsame Singen oder den Wechselgesang. Die Bandbreite des Geboten umfasst grob 500 Jahre von der Musik der Renaissance und Reformation bis in die modernere Zeit mit z.B. Hugo Distler. Eher selten sind da kurze Anklänge aus dem Bereich der modernen geistlichen Lieder zu hören. So erklangen 2017 Reformationskomponisten und Lieder, und dieses Jahr Bachs Motette BWV230 „Lobet den Herrn, alle Heiden“ sowie Mendelssohns achtstimmiges „Denn er hat seinen Engeln befohlen“.

Rückblick: Diese Aktion wurde 1995 vom damaligen Vikar Volker Gäckle für einen „alternativen Gottesdienst“ am Samstagabend initiiert. Da Familie Klotz damals „Im Efeu“ wohnte, führte das zum provisorischen Namen "Efeu-Chor". Lange blieb man dabei, weil sich Provisorien bekanntlich lange halten können. Die Sängerinnen und Sänger kommen aus einem Umkreis von max. 50 km, anfänglich sogar aus Karlsruhe, die Mehrheit jedoch seit 2002 aus dem Raum Stuttgart.

Ausblick: Falls sich die nächsten zwei Jahre noch genügend Sängerinnen und Sänger einladen lassen und es mit den Terminen in der Gemeinde klappt, kann diese Bereicherung auf 25 Jahre zurückblicken. Vielleicht noch ein Programm mit Motetten aus dem Barock/Frühbarock, und vielleicht zum Abschluss ein großes romantisches Programm – das wären so die Wünsche des Ensembles und seines Leiters, der seit 35 Jahren viele Chöre leitet und in diesen Projekten eine große persönliche, musikalische, und im Gestalten eines thematisch orientierten Gottesdienstes, auch geistliche Erfüllung findet.

Für das Ensemble „Efeuchor“ – Eberhard Klotz

Kirbe-Flohmarkt um die Kirche

Am Sonntag, den 14. Oktober, feierten wir Gottesdienst gemeinsam mit den Mitgliedern des Ruiter Christusbundes. Gemeinschaftsleiter Timo Engelfried führte durch die Liturgie. Die Jugendband begleitete neue Lieder. Pfr. Eißler rief zur Wahl auf - obwohl eine politische Wahl nur in Bayern stattfand. Es ging um eine geistliche Wahl im Sinne von Josua 24: Weil sich auch in unser modernes Denken immer wieder "falsche Götter“ einschleichen - das Vertrauen auf Geld und Gut, Egoismus, selbstgebastelte Patchwork-Religion - , ist es notwendig, die Orientierung auf den wahren Gott hin immer neu zu suchen und zu leben.
Anschließend wurde vor der Kirche ein Café eröffnet mit Kaffee, Kuchen und Crépe. An Flohmarkt-Ständen konnte man Nützliches, Schönes und Gebrauchtes erwerben - vom Entenfederkissen bis zum Zinnkrug. Viele Kirbe-Besucher schauten im Laufe des sonnigen Nachmittages vorbei. Der Erlös kommt den geplanten Renovierungsmaßnahmen an der Auferstehungskirche zugute.

Bengel zu Besuch!

Zehn Studierende der ev. Theologie gestalteten am 7. Oktober den Gottesdienst in der Auferstehungskirche. Die jungen Frauen und Männer, darunter auch Ehepaare mit Kleinkind, wohnen im Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen. Dort bieten Studienleiter eine Begleitung durchs Theologiestudium an. Die Studenten verteilten die Aufgaben im Gottesdienst untereinander: einer führte durch die Liturgie, eine las die Schriftlesung, ein Musikteam mit Posaune und Chachon musizierte schwungvoll neue Lieder. Die anschauliche Predigt über Jakobus 2 handelte davon, dass in der Gemeinde Jesu Christi jedermann einen Platz finden sollte, unabhängig von seinem sozialen Status. Kennzeichen der Gemeinde sollte die Barmherzigkeit sein. Bei einem anschließenden Rundgespräch wurden Informationen über das Bengelhaus und die Ruiter Gemeinde ausgetauscht. Fünf Gastgeber verköstigten die begabten, netten jungen Leute, die auf dem Weg ins Pfarramt oder in den Lehrerberuf sind.

2018-06-24 - Buntes Fest in einer grünen Mitte - Dank an viele Mitwirkende

Wir schauen zurück auf einen Welcome-Gottesdienst zum Thema „Gemeinde mit Herz“ mit 200 Besuchern, der uns daran erinnerte, dass es auf die Herzensbildung durch den Glauben an Christus ankommt. Pfr. Alender von der katholi-schen Kirche wirkte in der Liturgie mit und drückte damit ökumenische Verbundenheit aus. Wir konnten schwungvoll gemeinsam singen, weil der Gospelchor für guten Ton und Rhythmus sorgte. Der Posaunenchor spielte bei der feierlichen Eröffnung der grünen Mitte durch Oberbürgermeister Bolay. Der tüchtige Sängerbund und die Mitarbeiter der Kirchenge-meinde sorgten für ein gutes Mittagessen. Im Pfarrgarten wurden 400 Tassen Kaffee ausgeschenkt und 40 Kuchen serviert. Manche Gäste waren so mutig, sich vom Kirchturm abseilen zu lassen. Andere testeten ihre fußballerischen Qualitäten bei der Torschuss-Geschwindigkeitsmessung. An der Infotheke der Kirchengemeinde drehte sich das Glücksrad ununterbrochen und brachte viele kleine Preise unter die Kinder, die erwartungsvoll in der Schlange standen. Beim großen Musical in der Kirche präsentierte der Kinderchor die biblische Geschichte von dem Bauern, der einen Schatz im Acker findet und alles dafür hergibt, um ihn zu gewinnen. „Gib alles, um durch den Glauben den allergrößten Schatz zu gewinnen“ - diese Botschaft wurde in bewundernswerter Konzentration und Ausdauer vor 170 Zuschauern gesungen, gespielt und getanzt.

Allen, die irgendwo mitgeholfen und mitgestaltet und so zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben, danken wir sehr herzlich für Ihr Engagement.